Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Lichtspiele-Fotografie (Yvonne Gerlach), Stand 07.04.2018. Ältere AGB sind damit ungültig.

 

I Allgemeines

1. Die AGB gelten für alle durch den Auftragnehmer durchgeführten Aufträge und Leistungen. Nachträgliche Änderungen bedürfen der Schriftform und werden im Vertrag festgehalten.

 

2. Der Auftragnehmer erbringt Leistungen im Bereich Fotografie gemäß Angebot. Alle Lieferungen und Leistungen werden ausschließlich auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen erbracht. Diese gelten in Verbindung mit dem geschlossenen Vertrag zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer.

 

3. Es gelten ausschließlich die AGB des Auftragnehmers.

 

4. Der Auftragnehmer kann die Aufträge und Leistungen selbst durchführen oder durch Dritte durchführen lassen.

 

II Durchführung des Auftrags

1. Der Auftragnehmer übernimmt keine Garantie dafür, dass alle Personen, die auf der Feier anwesend sind, fotografiert werden können. Der Auftragnehmer handelt nach bestem Wissen und Gewissen, den gesamten Personenkreis abzulichten. Ebenfalls kann nicht gewährleistet werden, dass das gesamte Geschehen des Tages festgehalten wird.

 

2. Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung für Gäste, die ihm in vor die Kamera laufen und somit seine Arbeit behindern. Das Brautpaar hat die Gäste dahingehend zu informieren, dass ein Fotograf anwesend ist und dieser nicht zu behindern ist. Ist es dem Fotografen auf Grund von Behinderungen durch Gäste nicht möglich, seiner Leistung nachzukommen, stellt der Auftraggeber dahingehend keine Reklamationen.

 

3. Dem Auftragnehmer stehen angemessene Pausen zu, dies gilt ebenfalls für seine Erfüllungsgehilfen. Ab einer 6-stündigen Hochzeitsreportage schließt dies eine Verpflegung mit ein.

 

4. Entscheidet sich der Auftraggeber am Tag der Hochzeit spontan für eine Verlängerung der gebuchten Hochzeitsreportage, so ist jede angefangene Stunde mit 150,- € zu vergüten. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, den Auftraggeber auf eine mögliche Verlängerung hinzuweisen.

 

5. Verzögert sich der Beginn und die Dauer der vereinbarten Leistung aus Gründen, die der Auftraggeber zu vertreten hat, ist die erbrachte zusätzliche Leistung entsprechend zu vergüten.

 

III Entstandenes Bildmaterial

1. Der Auftragnehmer ist nicht verpflichtet, die entstandenen Bilder dauerhaft zu archivieren. Mit Übergabe an den Auftragnehmer (jpg) ist dieser für die dauerhafte Sicherung der Bilddateien verantwortlich. Es werden keine RAW-Dateien an den Auftragnehmer herausgegeben.

 

2. Eine nachträgliche Bearbeitung durch den Auftragnehmer oder durch den Auftragnehmer beauftragte Dritte ist nicht gestattet.

 

3. Die entstandenen Bilder unterliegen der künstlerischen und gestalterischen Freiheit des Auftragnehmers. Reklamationen bezüglich des künstlerischen Gestaltungsspielraums sind ausgeschlossen. Dies betrifft sowohl die Aufnahme an sich als auch die Bearbeitung der Bilder.

 

4. Fristen für die Übergabe der entstandenen Bilder sind nur dann verbindlich, wenn diese schriftlich vereinbart wurden. Der Auftragnehmer haftet nur bei vorsätzlicher Verzögerung.

5. Die Auswahl der Bilder erfolgt über picodrop. Der Auftraggeber erklärt sich mit der Weitergabe seiner Bilder an picdrop einverstanden, so wie der Benennung der Onlinegalerie mit seinem Namen. Der Auftragnehmer übernimmt keinerlei Haftung für die Datensicherung und  -verwendung von picdrop.

 

IV Urheberrechte und Nutzungsrechte

1. Der Auftragnehmer bleibt immer Urheber des entstandenen Bildmaterials.

 

2. Der Auftraggeber erhält nach vollständiger Begleichung der Rechnung ein privates Nutzungsrecht an den entstandenen Bildern. Dies schließt die private Nutzung der Bilder im Bereich social media ein.

 

3. Es wird kein kommerzielles Nutzungsrecht an den entstandenen Bildern gewährt. Ist die Nutzung durch einen an der Hochzeitsfeier beteiligten Dienstleister gewünscht, so ist die schriftliche Zustimmung des Auftragnehmers erforderlich.

 

4. Die angegebenen Preise enthalten immer eine Nutzung des Auftragnehmers zum Zwecke der Eigenwerbung (social media, Homepage, Flyer, Blog). Ist eine Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift geplant, wird die schriftliche Zustimmung des Auftraggebers eingeholt.

 

5. Ist eine Nutzung durch den Auftragnehmer nicht gewünscht, erhöht sich der angegebene Preis für eine Hochzeitsreportage gemäß schriftlicher Absprache.

 

6. Der Auftraggeber versichert, dass im Falle einer Veröffentlichung die Zustimmung aller Personen vorliegt, die am Tag der Hochzeitsfeier anwesend sind.

 

7. Der Auftragnehmer versichert, dass er Bilder, bei denen Kinder im Mittelpunkt stehen, nicht veröffentlicht werden.

 

V Honorare

1. Für das Erbringen der vereinbarten Leistung wird ein Honorar als Stundensatz oder Pauschalpreis vereinbart. Auf Grund des Kleinunternehmerstatus gem. §19 UstG ist keine USt zu zahlen und wird demnach auch nicht ausgewiesen.

 

2. Angebote werden nach bestem Wissen und Gewissen auf Grundlage der vorliegenden Informationen durch den Auftraggeber vom Auftragnehmer erstellt. Weicht die tatsächlich erbrachte Leistung von den vereinbarten Leistungen ab, so ist die zusätzliche Leistung separat zu Vergüten. Zum Beispiel spontane Verlängerung der Hochzeitsreportage am Tag der Hochzeit oder zusätzliche gewünschte Fotobücher.

 

3. Mit Unterzeichnung des vereinbarten Vertrages wird eine Terminreservierungsgebühr in Höhe von 50% des Gesamtbetrags (ohne Fahrtkosten und Zusatzleistungen) innerhalb von 7 Tagen per Überweisung fällig. Über die Terminreservierungsgebühr wird eine Rechnung erstellt. Erst mit Eingang der Zahlung beim Auftragnehmer gilt der vereinbarte Termin als verbindlich reserviert. Angebote sind freibleibend und haben eine Gültigkeit von 14 Tagen.

 

4. Der fällige Restbetrag inkl. Fahrtkosten und zusätzlicher erbrachter Leistungen ist innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der entstandenen Bilder an den Auftragnehmer per Überweisung zu zahlen.

 

5. Fahrtkosten werden gemäß der tatsächlich gefahrenen Strecke berechnet. Ggf. anfallende Reisekosten wie Hotelübernachtungen sind durch den Auftraggeber zu übernehmen. Die entstandenen Kosten werden auf der Endabrechnung ausgewiesen.

6. Wird die fällige Rechnung nicht innerhalb des vereinbarten Zeitraums beglichen, wird eine Mahnung über den fälligen Betrag zzgl. 10,- € Mahngebühren erhoben.

 

7. Der Auftraggeber gerät 30 Tage nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung in Zahlungsverzug, gem. §286 Abs. 3 BGB. Nach Eintritt des Zahlungsverzugs wird der fällige Betrag mit 10% p.a. verzinst. Alle dem Auftragnehmer entstandenen Kosten auf Grund des Zahlungsverzugs sind durch den Auftraggeber zu übernehmen.

 

8. Bis zur vollständigen Bezahlung des vereinbarten Honorars verbleiben die Nutzungsrechte für die gelieferten Bilder und Eigentumsrechte für sonstige Leistungen (z.B. Fotobuch, etc.) beim Auftragnehmer.

 

9. Gewährte Rabatte sind nicht mit weiteren Leistungen kombinierbar, auf Dritte übertragbar oder zur Auszahlung berechtigt.

 

VI Rücktritt

1. Findet die Hochzeit auf Grund höherer Gewalt (Krankheit, Tot) nicht statt, wird die geleistete Terminreservierungsgebühr abzüglich einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 100,- € erstattet.

 

2. Wird die Hochzeit durch den Auftraggeber verschoben und ist der Auftragnehmer zu diesem Zeitpunkt noch verfügbar, gilt der Auftrag als fortgeführt zu aktuellen Konditionen.

 

3. Tritt der Auftraggeber aus anderen Gründen vom vereinbarten Vertrag zurück, gilt die Terminreservierungsgebühr als einbehalten. Findet sich ein gleichwertiger Ersatzauftrag, liegt es im Ermessen des Auftragnehmers, die bisher geleisteten Zahlungen zu erstatten (abzüglich einer Bearbeitungsgebühr).

 

VII. Haftung

1. Der Auftragnehmer haftet nicht für Verzug und Unmöglichkeit der Leistung, sofern diese nicht durch grobe Fahrlässigkeit und vorsätzliches Verhalten seinerseits entstanden sind. Dahingehende Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen. Gleiches gilt für Schäden jeglicher Art.

 

2. Eine Haftung bei technischem Versagen der Ausrüstung des Auftragnehmers ist ausgeschlossen. Bis zur Übergabe der Bilder gilt: für Verlust und Beschädigung der Bilddateien haftet der Auftragnehmer nur bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz.

 

3. Ist es dem Auftragnehmer auf Grund höherer Gewalt, z.B. Krankheit und Tod (auch von Familienangehörigen), Verkehrsunfall und Verkehrsstörungen, sowie Umwelteinflüssen nicht möglich, den Auftrag durchzuführen, so ist er berechtigt den Auftrag an Dritte weiterzugeben. Eventuell entstandene Mehrkosten sind nicht durch den Auftragnehmer zu tragen. Eine Haftung für Schäden, Verluste und Folgen jeder Art werden nicht übernommen. Ist es dem Auftragnehmer nur möglich, den Auftrag mit Verzögerung durchzuführen, ist der Auftraggeber berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Beginnt der Auftragnehmer die Leistung auf Grund einer Verzögerung die er zu verantworten hat, bleibt die Dauer der fotografischen Begleitung gleich.

 

4. Kann der Auftragnehmer den Auftrag nicht durchführen und es ist gewünscht, dass der Auftragnehmer sich um einen Ersatzfotografen kümmert, arbeitet dieser auf eigene Rechnung. Bereits geleistete Anzahlungen werden zurückerstattet.

 

5. Der Auftragnehmer weist darauf hin, dass es je nach Medium zu Farbabweichungen der entstandenen Bilder kommen kann. Dies ist kein Fehler des Werkes an sich, Reklamationen diesbezüglich sind nicht berechtigt.

 

6. Der Auftragnehmer haftet nicht für Lichtbeständigkeit erstellter Printmedien und den Verlust von digitalen Daten.

 

7. Beanstandungen und Reklamationen sind innerhalb von 7 Tagen nach Übergabe der vereinbarten Medien in schriftlicher Form an den Auftragnehmer zu stellen. Nach Ablauf dieser Frist gelten die übergebenen Bilder und Medien als vertragsgemäß und mängelfrei angenommen.

 

VIII Datenschutz

1. Der Auftragnehmer versichert, dass ihm vorliegende personenbezogene Daten des Auftraggebers mit größter Vertraulichkeit behandelt werden.

 

2. Der Auftragnehmer schließt eine bewusste Weitergabe an Dritte aus. Sollten sich Dritte unberechtigt Zugang zu personenbezogenen Daten des Auftraggebers verschaffen, ist der Auftragnehmer nicht haftbar zu machen.

 

3. Ist eine Weitergabe personenbezogener Daten zur Durchführung des Auftrags erforderlich, so ist der Auftraggeber dahingehend zu informieren.

 

IX Schlussbestimmungen

1. Es gilt ausschließlich das Recht der BRD.

 

2. Gerichtsstand ist der Sitz des Auftragnehmers.

 

3. Nebenabreden bedürfen der Schriftform.

 

4. Sind eine oder mehrere Bestimmungen der AGB und des Vertrags unwirksam oder weisen Lücken auf, so beeinflusst dies nicht die Rechtsverbindlichkeit der übrigen Bestimmungen. Anstelle der unwirksamen oder lückenhaften Bestimmungen gilt eine wirksame Bestimmung als vereinbart, die der von den Parteien vereinbarten Bestimmung am nächsten kommt.

 

 

Eure Hochzeitsfotografin in

Düsseldorf | Ratingen | Mettmann | Neuss | Köln | Ruhrgebiet | Niederrhein

und darüber hinaus

social media

Fotografie mit Liebe zum Detail

~

Hochzeitsreportagen

Babybauch & Newborn

Familienshootings

 

Lichtspiele - Fotografie

Yvonne Gerlach

40472 Düsseldorf

0177/2601568